Ab wie viel Rente müssen Rentner Steuern zahlen? - Steuerberaterin Mandy Korn
17055
post-template-default,single,single-post,postid-17055,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Ab wie viel Rente müssen Rentner Steuern zahlen?

02 Mai Ab wie viel Rente müssen Rentner Steuern zahlen?

Das kommt drauf an! Der Lieblingssatz im deutschen Steuerrecht und auch von Steuerberaterin Mandy Korn – und in diesem Fall ist das tatsächlich so.
Um diese Frage beantworten zu können, müssen mehrere Faktoren geprüft werden:

1. Solange Sie den Grundfreibetrag nicht übersteigen, müssen Sie keine Steuererklärung abgeben!

Das zu versteuernde Einkommen darf den in dem Jahr geltenden Grundfreibetrag nicht übersteigen. Der Grundfreibetrag wird jedes Jahr neu festgesetzt. Der Grundfreibetrag im Kalenderjahr 2015 beträgt für Ledige 8.472,00 € und für Verheiratete 16.944,00 €

2. Wie berechnet sich das zu versteuernde Einkommen?

Das zu versteuernde Einkommen berechnen Sie, ausschließlich bei Renteneinkünften, wie folgt:

Bruttorente (incl. Krankenversicherung und Pflegeversicherung nicht der Auszahlungsbetrag), abzüglich den steuerfreien Teil, abzüglich Werbungskosten-Pauschbetrag 102,00 € , abzüglich Sonderausgaben-Pauschbetrag 36,00 € und Kranken-und Pflegeversicherung

3. Ab wann erhalten Sie Rente?

Der steuerfreie Teil der Rente bestimmt sich nach dem Eintrittsjahr und wird auf diesen Betrag für immer festgeschrieben. Dies bedeutet, dass jede Erhöhung der Rente voll versteuert werden muss. Den jeweils geltenden Prozentsatz entnehmen Sie aus der folgenden Tabelle:

Jahr

Beispiel:

Frau A erhält eine Rente seit dem 01.01.2011. (Die Bruttorente betrug 2011: 18.140,00 €). Sie hatte im Jahr 2015 keine weiteren Kosten. Der Rentenbescheid aus dem Jahr 2015 enthält folgende Beträge:

Bisheriger Betrag

Das zu versteuernde Einkommen berechnet sich wie folgt:

Rente 2015

Weitere Kosten:

Wie sie das zu versteuernde Einkommen durch die Kosten für Ihr Haus, ein Teil der Nebenkosten oder Krankheitskosten verringern können, erfahren sie in unseren folgenden Artikeln.

 



UA-75237443-1